Rezension: Nora Roberts - Sternenfunken


  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734103401
  • ISBN-13: 978-3734103407
  • Originaltitel: Bay of Sighs (Guardians 2)
  • Größe und/oder Gewicht: 12,2 x 4 x 18,5 cm
  • Preis: 9,99€
  • Band 2 der Sternen Trilogie
Wenn das Funkeln der Sterne die Nacht erhellt, wird sich das Schicksal erfüllen ...

Die schöne Annika hat eine ganz besondere Verbindung zum Meer, von dort stammt sie, und dorthin muss sie wieder zurückkehren. Doch vorher hat sie noch einen Auftrag: Zusammen mit fünf anderen Auserwählten muss sie auf die Insel Capri reisen, um ein wichtiges Kleinod vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten. Die abenteuerliche Suche und eine Gefangenschaft bringen Annika dem attraktiven aber geheimnisvollen Sawyer näher. Ihre Zuneigung lässt sich nicht lange verleugnen, doch ihrer Liebe stehen Zweifel und Tabus im Wege. Werden die beiden der Gefahr trotzen und ihre Beziehung retten können?


Was macht eine Hausfrau und Mutter von zwei Kindern, wenn ein Schneesturm sie von der Außenwelt abschneidet? Nora Roberts schreibt einen Roman, der zwei Jahre später, 1981, unter dem Titel "Rote Rosen für Delia" veröffentlicht wird. Sie denkt sich weitere Geschichten aus und gilt inzwischen mit einer Gesamtauflage ihrer Romane von über 400 Millionen Exemplaren als eine der erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Nora Roberts wurde 1950 in Silver Spring, Maryland, geboren und ist in zweiter Ehe mit einem Zimmermann verheiratet. Das Paar betreibt gemeinsam einen Buchladen, in dem sicherlich auch die Werke angeboten werden, die sie unter den Pseudonymen J.D. Robb, Jill March oder Sarah Hardesty veröffentlicht.
Das Cover gefällt mir genauso gut wie auch schon das des ersten Bandes, es lädt regelrecht zum Träumen ein und man möchte es sich immer wieder anschauen. Ein weiterer Pluspunkt der Trilogie ist, dass sich die Cover ähneln und man sie auf Anhieb miteinander in Verbindung bringen kann. "Sternenregen" war mein erstes Buch der Autorin und schon da hatte ich gesagt das ich ein großer Fan geworden bin und ich kann es auch bei diesem Buch nur wieder erwähnen. Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.

Der Schreibstil ist ebenfalls ein Grund für die gute Bewertung, er ist einfach nur mitreißend. Die Autorin schreibt so detailreich und dabei bildlich, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Auch die Charaktere werden mit so vielen Eigenschaften und mit einer Liebe beschrieben, da bekommt man schnell ein Gefühl für sie und kann sich in sie hineinversetzen. Nachdem wir ja schon im ersten Teil die Charaktere gut kennen lernen konnten, bekommen wir hier immer mehr Nähe zu ihnen. Besonders habe ich Annika und Sawyer ins Herz geschlossen, sodass ich mich umso mehr gefreut habe, dass sie jetzt im Mittelpunkt der Handlung stehen. Durch ihre Perspektive konnte ich sie noch besser verstehen und die Seiten sind nur so verflogen.

Die Romantik und das Knistern was dabei zwischen den beiden herrscht ist kaum auszuhalten, es treibt die Spannung nur noch weiter und ich wollte so gerne wissen wie es mit Annika und Sawyer weiter geht. Ich hatte kaum noch Interesse an anderen Sachen als ich das Buch gelesen habe!

Natürlich darf man nicht das Hauptthema, die Suche nach den Glückssternen vergessen, denn da wird es sogar noch spannender als im ersten Band. Zur Konfrontation mit der Göttin der Lügen und ihren Lakaien kommt es natürlich auch wieder und hier habe ich auch das Gefühl, dass die Autorin sich mit der Spannung von jedem Teil zum nächsten steigert.

Für mich war auch der zweite Band der Trilogie ein voller Erfolg. Ich liebe den Schreibstil von Nora Roberts und freue mich schon riesig auf den dritten Teil! Die fantastische Mischung aus Romantik, Mystik und Fantasy, dazu noch genügend Spannung ist einfach genial und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Lucinda Riley - Die Perlenschwester

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld